28
November
2013
|
00:00
Europe/Amsterdam

BT beschleunigt Wachstum im Asien-Pazifik-Raum, Nahen Osten und Afrika

Mit hoch qualifizierten Spezialisten, einer verbesserten Infrastruktur sowie zusätzlichen Services hilft BT seinen Kunden, in Wachstumsmärkte zu expandieren 
Um die Expansion in die Wachstumsmärkte zu beschleunigen, investiert der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT erneut im Asien-Pazifik-Raum, dem Nahen Osten, der Türkei und Afrika (AMEA-Region). Indem BT neue Mitarbeiter in den einzelnen Regionen einstellt, zusätzliche Angebote auf den Markt bringt und einen besonderen Service bietet, stärkt BT seine Position, um vom Potenzial des Gesamtmarkts zu profitieren. Dieser wird auf 32 Milliarden Pfund geschätzt (1). 

Mit der neuen Investitionsphase knüpft BT an frühere, erfolgreiche Programme für den Asien-Pazifik-Raum (2010) sowie für die Türkei, den Nahen Osten und Afrika (2012) an. Anfang dieses Jahres wurden die Regionen unter der Bezeichnung AMEA in einer Geschäftseinheit zusammengefasst. Ziel ist es, die Anforderungen einer neuen Generation von regional aufgestellten, multinationalen Konzernen und großen Unternehmen, die zunehmend von China und Indien aus in den Nahen Osten und nach Afrika expandieren, besser zu erfüllen. 

Bis 2025 (2) sollen auf diesen Raum rund 44 Prozent des globalen Wirtschaftswachstums entfallen. Erwartet wird, dass drei Milliarden Menschen in den nächsten zehn Jahren in die Mittelschicht aufsteigen (3). 

Die Investitionen umfassen unter anderem: 

• Die Einstellung von mehr als 400 neuen Mitarbeitern in den wichtigsten Märkten, zu denen Australien, China, Hongkong, Indien, Japan, Indonesien, Malaysia, Singapur, Südafrika, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie die Türkei gehören. 
• Bei den Neueinstellungen handelt es sich um Branchenspezialisten unter anderem für Logistik, Gesundheitswesen, Finanzdienstleister und die Konsumgüterbranche sowie Experten für Professional Services in elf Ländern. 
• Die neuen Stellen werden zusätzlich zu den 600 Positionen geschaffen, die Anfang des Jahres für das Global Development Center in Bangalore angekündigt wurden, und zu den etwa 600 neuen Mitarbeitern, die für das Global Shared Service Center in Kuala Lumpur erwartet werden. 
• Neue Service-Lizenzen für Mehrwertdienste in mehreren Ländern, die ein breiteres Angebots-Portfolio ermöglichen. 
• Bessere Infrastruktur dank fünf neuer IP- und Ethernet-Knotenpunkte (PoPs), die zunächst in Indien und der Türkei eingerichtet werden, vier Network-to-Network-Schnittstellen (die erste der NNIs wird in Indonesien eingerichtet), und erweitere Satelliten-Angebote für Fernverbindungen und Notfälle (Disaster Recovery). 
• Verbesserte Portfolio-Angebote in den Bereichen Security, Cloud Computing, Unified Communications, Mobility und Contact Center. 
• Neue Branchenlösungen unter anderem im Bereich der medizinischen Diagnose, ein Portfolio von Point-of-Sale-Lösungen für den Handel und hoch performante Services für das Management von Lieferketten. 
• Technische Vor-Ort-Services, die von BT-Technikern in Indien, Singapur, Hongkong, China, Japan, der Türkei, Indonesien und Südafrika ausgeführt werden. 
• Ein neues, strategisches Service-Assurance-Center in Malaysia, das rund um die Uhr für Problemlösungen bei komplexen Projekten zur Verfügung steht. 

„BT hat in diese Region kontinuierlich investiert und seine Angebote ständig ausgebaut”, sagte Charles Anderson, Associate VP und Head of Telecoms & Mobility bei IDC Asia Pacific. „In den vergangenen 12 Monaten hat das Unternehmen sein ohnehin schon breites Service-Portfolio im Asien-Pazifik-Raum um eine Vielzahl neuer Angebote erweitert und seinen Service verbessert. Die Investitionen in die AMEA-Region zeigen, dass BT sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruht, sondern seinen Kunden permanent den besten Service anbieten will.“ 

Luis Alvarez, CEO von BT Global Services, sagte: „Im Jahr 2010 haben wir unsere erste Investitionsphase begonnen, um im Asien-Pazifik-Raum zu expandieren. Das hat uns ein starkes Wachstum in der Region ermöglicht und die Zahl unserer Neukunden im asiatisch-pazifischen Raum nahezu verdreifacht. Wir investieren erneut, um in einem erweiterten Wirtschaftsraum zu wachsen, der Asien-Pazifik, die Türkei, den Nahen Osten und Afrika umfasst.“ 

„Dabei stehen wir im engen Kontakt zu unseren Kunden“, erläuterte Alvarez. „Eine neue Generation regionaler, multinational aufgestellter Unternehmen setzt auf uns, um weltweit Wachstumsmöglichkeiten zu ergreifen. Aber auch die etablierten multinationalen Konzerne sind entschlossen, in diese riesige Region zu investieren, um zu expandieren. Wir unterstützen sie dabei, von der Globalisierung zu profitieren, indem wir unser Angebot gezielt auf ihre Anforderungen ausrichten und ihnen unser marktführendes Portfolio netzwerkbasierter IT-Services anbieten, wo immer sie es benötigen.“ 

Hinweis für Journalisten: BT in AMEA 
BT ist bereits seit den 1980er Jahren mit Verkaufsniederlassungen in Asien, dem Nahen Osten und Afrika vertreten und stellt heute von neun Standorten aus Services für 99 Länder dieser Region zur Verfügung. Das Unternehmen Beschäftigt mehr als 3.300 Mitarbeiter in Australien, China, Hongkong, Indien, Korea, Japan, Singapur, Malaysia, Indonesien, Thailand, den Philippinen, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südafrika und der Türkei. BT gilt unter Analysten als einer der führenden Anbieter von netzwerkbasierten IT-Services in Asien, dem Nahen Osten und Afrika. Bei den Kunden handelt es sich um Niederlassungen multinationaler Konzerne, die in der Region investieren, aber zunehmend auch um aufstrebende lokale Multinationals, die weltweit expandieren. 

Die Kunden von BT werden von Service-Zentren in Sydney, Dalian (China), Gurgaon, Mumbai, Noida (Indien), Tokio, Istanbul sowie Durban (Südafrika) unterstützt. Security Operations Centres (SOC) in Australien und Indien stellen modernste Monitoring-Leistungen und Security-Dienste zur Verfügung. Darüber hinaus betreibt BT Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit der Tsinghua Universität in China, in einem internationalen Entwicklungszentrum in Bangalore, Indien, sowie in einem gemeinsamen Innovationszentrum der Universitäten Etisalat und Khalifa (Abu Dhabi). 

(1) AMEA Market Segmentation Study, erstellt von BT 
(2) McKinsey Global Institute – June 2012 
(3) Brookings Institution July 2011 study